Sechskantschraube mit Gewinde bis Kopf - DIN 933

Vollgewinde - ohne Schaft


DIN 933 Sechskantschraube mit Gewinde bis Kopf

Die Sechskantschraube DIN 933 ist mit metrischem Vollgewinde, also mit Gewinde bis zum Kopf und somit ohne Schaft. Manchmal werden sie auch als Maschinenschrauben bezeichnet. Sechskantschrauben gelten als eines der am meisten gekauften Produkte im Schraubenhandel. 

Entsprechende Normen sind: ISO 4017; CSN 021103; PN 82105; UNI 5739; EU 24017;

Hinweis: Häufig bestehen Unsicherheiten bzgl. der Unterschiede von DIN 933 und ISO 4017. Grundsätzlich sind diese austauschbar. Es gibt aber einige kleine aber feine Unterschiede. Die Schlüsselweiten M10, M12, M14 und M22 sind in der ISO abweichend. Dort sind folgende Schlüsselweiten vorgesehen: M10=s16, M12=s18, M14=s21, M22=s34.


Varianten der DIN 933

Die Sechskantschraube DIN 933 gibt es bei FRANTOS in verschiedenen Ausführungen: 

  • Materialen: Stahl, Edelstahl A2, A4 sowie Messing und Kunststoff Polyamid
  • Oberflächen: verzinkt, gelb verzinkt, feuerverzinkt, und blank ohne Beschichtung
  • Ausführungen: Vollgewinde ohne Schaft
  • Güte: Stahl 8.8, 10.9, 12.9; Beispielrechnung 8.8: Rm=800N/mm2 sowie Re=Streckgrenze 640N/mm2 (80% von 800 N/mm2)


Was ist der Unterschied zwischen DIN 933 und DIN 931?

Während die DIN 933 ein Vollgewinde besitzt, hat eine Schraube der DIN 931 nur ein Teilgewinde. DIN 931 ist eine Sechskantschraube mit Schaft, also ohne durchgängiges Gewinde bis zum Schraubenkopf.

 

Worauf Sie unbedingt achten sollten!

Die Sechskantschraube DIN 933 wird meist verwendet, um metallische Teile oder ggf. auch Holz- oder Kunststoffbauteile zu verschrauben. Dabei gilt es auf jeden Fall zu beachten, dass die Werkstoffe, die man verschraubt, zueinander passen müssen. Das ist insofern wichtig, dass so später Korrosionsschäden vermieden werden. Würde man beispielsweise Stahl mit Edelstahl verbauen, fördert das edlere Metall die Rostbildung beim unedleren Metall und es entsteht die sogenannte Kontaktkorrosion. Wichtig also: Stahlschrauben zu Stahlbauteilen, Edelstahlschrauben zu Edelstahlteilen, usw. Ähnlich verhält es sich bei der Güte, also der Werkstoffklasse. Härtere Schrauben sollten nie mit weicheren Muttern verschraubt werden. Es besteht die Gefahr die Verbindung mit einem zu hohen Drehmoment anzuziehen, wodurch am Ende das weichere Bauteil in Mitleidenschaft gezogen würde. Die Schraubverbindung löst sich dann bei entsprechender Belastung. 

Bei der Festigkeitsklasse gibt es eine weitere wichtige Faustregel: Das Material der Schraubverbindung sollte stets eine geringere Festigkeit aufweisen als das verschraubte Bauteil.

Das Anziehen der Schraube soll zudem nur mit einem passenden Schlüssel bzw. der passenden Schlüsselweite durchgeführt werden, um den Angriff nicht zu beschädigen. Das würde schließlich eine Demontage erschweren oder gar unmöglich machen. Die Verletzungsgefahr durch Abrutschen wird dadurch ebenso vermieden. 


DIN 933 - Details
DIN 933

Bemaßung der DIN 933

Bei dieser Sechskantschraube werden neben dem Gewinde noch die Schlüsselweite "s", die Kopfhöhe "k" und die Länge „l" bemaßt. Dabei ist zu beachten, dass die Länge unter dem Kopf gemessen wird. Für die Gesamtlänge ist die Kopfhöhe selbst also nicht relevant. Die Toleranzklassen A (fein), B (mittel) und C (grob) geben die Maß-, Form und Lagetoleranzen für die Sechskantschrauben an. 


Materialien und deren Verwendungszwecke

In Stahl 8.8. verzinkt oder auch in Edelstahl A2 gilt die DIN 933 als Standardprodukt und wird für verschiedene oft auch ganz alltägliche Zwecke eingesetzt. Im professionellen Bereich, wie z.B. in der Fahrzeugtechnik oder im Maschinenbau, werden oft auch hochfeste Stähle wie 10.9 oder 12.9 genutzt.

Achtung: Wir weisen an dieser Stelle darauf hin, dass bei galvanischen Überzügen auf hochfesten oder auch federnden Bauteilen (Rm ≥ 1.000 MPa oder Härte ≥ 320 HV) eine erhöhte Gefahr der Wasserstoffversprödung besteht. Weiterführende Details bezüglich der Gefahr der Wasserstoffversprödung finden Sie in der ISO 4042.

Unter den Edelstählen kann man A2, manchmal auch V2A genannt, durchaus als den Standard bezeichnen. A4 bzw. V4A ist ein höherwertiger Edelstahl, der zumeist für den Außenbereich genutzt wird. Hochkorrosionsbeständige Edelstähle wie A5 werden ausschließlich im Profibereich verwendet. Materialien, wie z.B. Kunststoff oder Messing, sind eher für Spezialanwendungen gedacht und werden unter anderem für Elektrogeräte oder im Sanitärbereich genutzt. 

Wir bei FRANTOS können Ihnen eine sehr breite Palette verschiedener Ausführungen, Dimensionen und Längen der Sechskantschraube DIN 933 anbieten. Diese sind bei uns in der kleinsten bis hin zu sehr großen Stückzahlen verfügbar.